Assignment Zero geht online

Cross-Promotion, die Zweite: Heute früh ist das erste Projekt von NewassignmentAssignment Zero und beschäftigt sich mit dem Phänomen Crowdsourcing.

In Deutschland gibt es schon einige Blogs, wie Crowdwisdom, dem BlogVisualOrgasm, oder einigen Marketingblogs, die sich mit dem Thema beschäftigen. Doch bei Assignment Zero versuchen Amateure (früher auch Bürgerjournalisten genannt), also alle, die sich beteiligen wollen, zusammen mit professionellen Journalisten so viel wie möglich zum Thema Crowdsourcing herauszufinden – durch Crowsdsourcing selbst. Das Resultat wird dann im Wired-Magazin zu einem Artikel gebündelt. „Ein“ Artikel, denn eigentlich kann jeder aus dem gesammelten Material unter der Creative Commons-Lizenz zitieren und seinen eigenen Artikel schustern. gestartet. Es nennt sich der Design-Page

Aber das ist nur ein kleiner Einblick in das Projekt. Auch ich werde am Rande involviert sein, deshalb auch mein Enthusiasmus. Ich denke (und das ist jetzt Meinung), das Projekt ist gut durchdacht und geplant.

Ich weiß nicht, ob in einem Jahr noch jemand davon spricht oder ob „Assignment Zero“ in zehn Jahren als das erste Projekt eines neuen, inzwischen allgemein akzeptierten Journalismus gelten wird. Auf jeden Fall ist es aufregend, hier und jetzt als Einer von Vielen dabei zu sein.

4 Gedanken zu „<span class='p-name'>Assignment Zero geht online</span>“

  1. Pingback: Assignment Zero | Crowdwisdom

  2. Pingback: VisualBlog - das VisualOrgasm-Weblog

  3. Pingback: Readers Edition » Nur das Beste aus dem Schwarm

  4. Pingback: kopfzeiler.org » Blog Archive » Crowdsourcing im Journalismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.