Kurzzeiler: World Press Institute muss schließen

Die Pressefreiheit ist um eine Institution ärmer: Das World Press Institute (WPI) muss wegen Geldmangel schließen. Das WPI gibt es bereits seit 1961. Damals, auf dem Höhepunkt des kalten Krieges, wurde es zum Wohle der Völkerverständigung gegründet und hat seitdem mehr als 500 Journalisten aus über 100 Ländern ausgebildet. Finanziert wurde das WPI vor allem durch Spenden. Zwei der größten Spender stellten ihre Zuschüsse nun ein.
In den vergangenen Jahre hatte das WPI wiederholt Stellung gegen Einschränkungen in der Pressefreiheit bezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.