Kurzzeiler: Informationsleck 2.0

Im Ausland stationierte US-Soldaten sollen künftig nicht mehr auf die Internetseiten von YouTube, MySpace und Co. zugreifen dürfen. Amerikanischen Medienberichten zufolge will das US-Verteidigungsministerium künftig den Zugang zu den populären Internetseiten sperren. Offizielle Begründung: die verfügbare Bandbreite der Militärnetzwerke werde zu sehr beeinträchtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.