Zum Inhalt springen

Tech-Freitag: kommentierte Links aus der Woche

Ich lese jede Woche eine Menge Tech-Geschichten – das ist der Versuch, ein paar der Sachen zu kuratieren, auf die ich stoße (Links aus der vergangenen Woche hier).

Searching For Google’s Sundar Pichai (Buzzfeed)
Mat Honan:
„‚The thing within product that really appeals to me is when you can distill something complex to a reductionist, simple thing,” he says.” Google Search was that way for me. There’s so much complexity within Google Search but for most people it’s just a simple search box. Simplicity is hard to articulate, but anytime you can make anything simpler users respond to it.‘
Pichai says he now thinks about Google the company as a product unto itself. ‚I think a lot about simplicity in the context of Google, too. Large things inherently tend to get more complex; it’s how things work. How do you simplify? It’s hard.'“

Das Porträt wird zurecht rumgereicht, auch wenn Pichai – wie so viele Tech-Manager – ein Mann ohne Eigenschaften bleibt. Das Zitat ist so vage, dass es Strategie oder schlichte UI-Präferenz anzeigen könnte (das Problem ist natürlich tatsächlich interessant).

Technology, The Faux Equalizer (The Atlantic)
Adrienne Lafrance über das Pichai-Porträt und die technoptimistische Annahme des Google-Chefs, dass Technologie-Zugang stets die Startbedingungen für Menschen demokratisiert:

„It’s understandable, of course, that a Google executive might lack some nuance in his optimism about technology. But Pichai’s comment is characteristic of a persistent narrative among technologists: Technology is unequivocally good for you. Honan’s broader description of Pichai’s communication style seems apt in considering his remark about leveling the playing field: ‚It all sounds vaguely good, even if it’s not very specific.‘ Which is also a way you could describe relentless optimism about technology, generally speaking—because there’s real danger in framing technological progress and social progress as mutually inclusive.'“

Adrienne Lafrance schreibt sehr gute Sachen. Den letzten Satz sollten sich viele Akteure aus dem Tech-Umfeld ins Stammbuch schreiben lassen: Technologischer Fortschritt und sozialer (oder gesellschaftlicher) Fortschritt gehen nicht selbstverständlich Hand in Hand. (aber sie schließen sich auch nicht per se aus, wie viele Tech-Kritiker als Prämisse annehmen),

My Year in startup hell (HN-Comment)
Hackernews-Nutzer hittekker über den Auszug aus Dan Lyons‚ Startup-Memoiren, genauer über die Arbeit in hyperoptimistischen Tech-Firmen mit Gründer-Kult:

„Actually, cynicism can be fairly painful. It grows from a lot of moments. One moment your leader is asking all the employees if they’re ready to change the world. Everyone thinks the company is a rocketship. They slave away into the moonlight and beyond. The next moment, the leaders gets everyone together and announces news that don’t quite match what was promised before. Sad faces. Stiff upper lips. No worries, we can work past this.
The moment after that: more bad news starts trickling in. Then a flood. Then empty desks. Maybe, you get out first. Maybe, you’re the first to discover your key card won’t let you in the building anymore. Throughout these moments, the faces of your comrades-in-arms will stay with you; the way the light in their eyes fades and fades and fades. You were „family“, you were together, you were united in purpose…
And now what are you?
Fast forward years later. Your friends from the old startup no longer talk to each other. They all work at big companies. You’re interviewing at a fresh up-and-comer. Someone 10 years your junior sits you down and asks if you’re ready to change the world.
What do you say?“


Maschinenfreundschaft (NZZ)

Peter Glaser:
„Was spricht dagegen, sich mit einer Maschine anzufreunden? Die Technik kommt immer näher. Kommunikations- und Netztechnologie kommen uns immer näher. Waren Telefone früher in kalte Vorzimmer verbannt, haben sie sich längst in unseren Taschen eingenistet, wie zutrauliche Tiere. Die Firma Apple hat mit dem iPhone die kapazitiven Touchscreens und den zärtlichen Umgang mit Hardware durch sachte Berührungen salonfähig gemacht. Spätestens wenn die Gentechniker ihr Können mit dem der Codierer zusammenlegen, werden auch Fernbedienungen hinfällig und die gewünschten Apparate uns auf Zuruf entgegenlaufen.

Ein weiteres, dieses mal glaser’sches Pop-Up zum Thema „Wie wird unsere Verhältnis zur personalisierten Technologie der Zukunft sein, wenn wir mit Maschinen wirklich zu reden beginnen?“ Und was davon existiert bereits heute, ohne dass wir es bereits erkennen können?

IoT Will Drive Tech Outside of IT (Tech.pinions)
Welche Firmen-Abteilungen kümmern sich um IoT? Bob O’Donnell mit Zahlen:
„What’s particularly interesting about this data is that the largest group of respondents (just over 44%) work inside their company’s IT organizations. In other words, even IT folks are acknowledging that when it comes to IOT, it’s likely that other departments within their businesses will be tasked with managing these important new technology-based initiatives. In fact, according to the data, two-thirds of all IOT initiatives will be managed outside of IT.“

Dieser Faktor wird meiner Meinung nach unterschätzt: Es ist nicht nur wichtig, dass ein Unternehmen sich für die Besetzung eines Feldes entscheidet, es ist entscheidend, welche Abteilung(en) sich darum kümmern. Es rächt sich später, wenn Zuständigkeiten aus internen politischen Gründen zugeschustert werden und Abteilungen aus ebensolchen nicht ehrlich zusammenarbeiten können.

Most Startups aren’t crap (Bryce.vc)
Bryce Roberts über Chamath Palihapitiyas Aussage, dass die meisten Startups „Mist“ sind.
„The data is pretty clear. And tho we celebrate the .07% of VC backed companies who’ve reached Unicorn status, we often dismiss the remaining 99.93% as collateral damage on the road Disruptiontown.
And that’s too bad.
Many of those failed startups represented sincere aspirations from founders to put their own unique dent in the universe. What they’d hoped would be a painkiller in raising VC money to solve some short term challenge around hiring, or sales or growth quickly turns into a gateway drug. And VC money is a powerfully addictive substance.“

Vor allem, wenn es ohne Due Diligence und Wahrnehmung der Aufsichtsratspflichten auf dem Konto einläuft…

2 Gedanken zu „Tech-Freitag: kommentierte Links aus der Woche“

  1. Pingback: Wochenlinks (KW 12-13) – kopfzeiler.org

  2. Pingback: Tech-Freitag: kommentierte Links aus der Woche – kopfzeiler.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.