Optimiert

„Normalerweise funktioniert das so: Der Aufsichtsrat sagt, dass der Umsatz steigen muss. Was hält das Management-Team für am geeignetsten? Die Verweildauer zu steigern. Also geben sie die Marschroute aus, die dann durchsickert. Schließlich arbeiten alle daran, die Verweildauer zu steigern. Das bedeutet, dem Produkt einen höheren Suchtfaktor zu geben, es packender und aufdringlicher zu machen. Und es funktioniert: Der Nutzer verbringt mehr Zeit mit dem Produkt.

Aber jeder, der das umsetzt, weiß: Das ist schlecht. Jeder Entwickler und Designer weiß, dass das furchtbar ist. Sie sind nicht glücklich, solche Features umzusetzen. Aber sie können nichts gegen die Daten sagen. Entwickler und Designer, denen Nutzer am Herzen liegen, wollen solche Funktionen nicht in die Welt setzen. Aber die Daten sagen, dass solche Features die Verweildauer vergrößern – das heißt, sie sind gut. Denn längere Verweildauer bedeutet mehr verkaufte Werbung, was mehr verdientes Geld bedeutet. (…)

Es wäre möglich, dass Firmen in anderen Strukturen dieses Problem vermeiden können. Eine Welt ist vorstellbar, in der diese Firmen der Basis der Belegschaft die Möglichkeit gibt, bestimmte Entscheidungen selbst zu treffen und Nutzern ein Mitspracherecht zu geben. Mitarbeiter und Nutzer könnten zusammen entscheiden, nach welchen Maßzahlen optimiert wird und welche Art von Technologie sie bauen wollen.“

Life Aboard the Rocket Ship: An Interview with an Anonymous Engineer

Siehe auch: Das dunkle Geheimnis deines Data Scientists

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.