Jazz im 21. Jahrhundert

Jazz ist seit den Siebzigern tot. Oder doch nicht? Nate Chinen argumentiert, dass das Genre so lebendig wie lange nicht ist und hat mit „Playing Changes“ eine Art Anthologie des Jazz im 21. Jahrhundert vorgelegt. Wer (wie ich) keine Zeit für das Buch findet, kann sich zumindest die zugehörige Playlist anhören, um sich eine Meinung zu bilden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.