Rusbridgers Vermächtnis

 Alan Rusbridger: Breaking News – The Remaking of Journalism and Why It Matters Now

Die Rusbridger-Memoiren haben ihre Längen und ihre blinden Flecken (zum Beispiel der finanzielle Zustand des Guardian am Ende seiner Amtszeit). Aber die Lektüre ruft in Erinnerung, dass sich kaum ein Verantwortlicher in der Medienbranche so intensiv mit der Digitalisierung auseinandergesetzt hat. Nicht nur im Bezug auf das Geschäftsmodell, sondern vor allem systemisch – was heißt „Publishing“, wenn Information frei zirkuliert, das ehemalige Publikum sich auf Augenhöhe befindet und die Schwächen der alten Formate deutlich werden?

Gerade als Chef einer Zeitung war das ungewöhnlich und im Blick auf den deutschsprachigen Raum wird deutlich, dass eine solche Vordenker-Figur in Legacy-Führungsfunktion zwischen 1995 und 2015 schmerzlich gefehlt hat (um Rusbridgers Amtszeit als Referenzrahmen zu nehmen). Ohne diesen Ehrgeiz wäre der Guardian heute eine auf Großbritannien fixierte Digitalmarke wie der Telegraph.

Natürlich war das nicht allein Rusbridgers Verdienst, sondern nicht zuletzt dem Input aus der zweiten Reihe – Aaron Pilhofer, Emily Bell etc. – zu verdanken. Und auch die Auseinandersetzung mit dem, was digitale Publizistik heute sein muss, ist noch nicht beendet. Selbst wenn das Schlagwort „Paid Content“ dazu verführt, das beiseite zu wischen oder im Legacy-Geist zu beantworten. Gerade weil die 2020er eine (gelinde gesagt) stürmische Zeit werden, wird sie eher noch wichtiger.

Rusbridgers Idee des „Open Journalism“ erschien manch klassischem Journalisten einst und auch heute, angesichts der harten Auseinandersetzungen in Social Media, beinahe rührend naiv. Und doch liegt in ihr der Schlüssel zu dem, was im Englischen mit dem schönen Wort „Accountability“ beschrieben wird. Deshalb habe ich mich vor ein paar Tagen sehr gefreut, dass mit Tortoise eine neue britische Redaktion versucht, mit Open Journalism in das kommende Jahrzehnt zu gehen. Das Projekt geht in den kommenden Tagen online, ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.