Am Ende des Cyberspace: ein Anfang

The End of Cyberspace

Alexis Madrigal über das Ende der Utopien aus Barlows Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace:

„So sieht es aus, wenn man einem Paradigma beim Zusammenbruch zusehen kann. Der Cyberspace war ein Konzept, um über die radikalen Veränderungen durch das Internet nachzudenken. Es gab Internetfirmen, normalen Menschen, seltsamen Kollektiven, kuriosen Technologien und anderen Gruppen den Raum, etwas zu erschaffen, das transnational, individualistisch, weitgehend unreguliert und frei/kostenlos ist. Aber mit der Zeit wurde der Cyberspace von einigen wenigen Firmen übernommen. Regierungen merkten, dass ihre Gesetze jeden Tag unterlaufen wurden. Das Modell einer global vernetzten Gesellschaft, die keine Regulierung oder Eingriffe von Bürokraten benötigte, funktionierte einfach nicht. (…)

Aber während der Cyberspace als organisatorisches Konzept zusammenbricht, das die Nutzung von Internetgeräten durch Menschen beschreibt, öffnet es den Raum dafür, das Konzept neu zu verhandeln, was das Internet eigentlich sein sollte. Normativ, und nicht nur abgeleitet aus dem, was es geworden ist. Und dieses Mal wird die Vertraue-uns-einfach-Philosophie des ‚Sei nicht böse‘ wahrscheinlich nicht genügen, den Tech-Arbeitern nicht und nicht den Bürgern, die inzwischen Nutzer genannt werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.