Microblog – Montag, 24. Februar 2020

Frische Beiträge oben. Tagsüber aktualisiert.

Integrating data is getting harder, but also more important Interessantester Artikel aus dem lesenswerten, aber nicht vergnügungssteuerpflichtigen Economist-Schwerpunkt zur Datenwirtschaft. Das größte Problem bei der Datenintegration sind Datensilos, die die interne Abteilungsstruktur von Firmen widerspiegeln. Datenstrukturen sind dadurch oft schlecht verborgene Machtstrukturen. Zweitgrößtes Problem: Fehlende Data Literacy. Und als Bonuszitat Mike Potter vom Analytics-Anbieter Qlik: „Wir glauben, dass Daten objektiv sind, aber sie sind in Wirklichkeit so interpretierbar wie Shakespeare.“

Rassismus in Deutschland: Ich habe das Gewöhnen so satt Nachgereicht vom Freitag: Der persönliche Kommentar von Anh Tran.

Into the Black Forest With the Greatest Living Artist Samstag ist mein internetfreier Tag und so habe ich unter anderem dieses skurrile Porträt von Karl Ove Knausgaard über Anselm Kiefer gelesen. Es hat einige düstere, verwirrende und schlicht uninterpretierbare Seiten. Am besten gefallen mir aber die Stellen, in denen Kiefer Knausgaard (mit dem er mit der Zeit befreundet ist und der das Stück über mehrere Jahre geschrieben hat) „Klaus“ nennt oder ihn überhaupt nicht erkennt und am Ende fragt, was er denn beruflich macht.

Capital and Ideology by Thomas Piketty review – if inequality is illegitimate, why not reduce it? Will Davies rezensiert das neue Piketty-Buch. „Piketty beschreibt eine Geschichte ohne Motor, eine Reihe von Variationen bei Einkommen und Wohlstand die deshalb entstehen, weil Leute es damals wollten und zuließen.“

Macron vs. everyone Der ehemalige Macron-Berater Shahin Vallee umreißt im Gespräch die politische Lage in Frankreich.

„Das hat totalitäre Züge“ Die langsam kompletter werdende Lenkung der ungarischen Kultur durch die Politik.

2 Gedanken zu „Microblog – Montag, 24. Februar 2020“

  1. Das Stück von Klaus Ove Knausgaard (hihi) über Anselm Kiefer ist wirklich grandios. Bin noch nicht ganz durch, aber bis hierhin ist es schon super. Man vermutet ja, dass ihm das ganze Blei vielleicht doch nicht so gut getan hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.