Eine neue Gefühlsstruktur

The Coronavirus Is Rewriting Our Imagination

Der linke Science-Fiction-Autor Kim Stanley Robinson:

„Wir wissen, dass wir in eine neue Welt eintreten, in eine neue Ära. Wir scheinen uns an ein neu strukturiertes Gefühl heranzutasten. Auf ganz verschiedene Arten war so eine Veränderung überfällig: Unsere Gefühle hingen hinter den Zeiten zurück, in denen wir leben. Das Anthropozän, die große Beschleunigung, das Zeitalter des Klimawandels: welchen Namen wir der Sache auch geben, wir haben nicht mehr synchron mit der Realität der Biosphäre gelebt. Haben die Hoffnung unserer Kinder auf ein normales Leben vergeudet, unser ökologisches Kapital verbrannt, als wäre es verfügbares Einkommen, und dabei unser einziges Zuhause derart zerstört, dass es unseren Nachfahren bald unmöglich sein wird, es zu reparieren. Und trotzdem haben wir so getan, als würden wir das Jahr 2000 oder 1990 schreiben – als ob die neoliberale Ordnung von damals immer noch Sinn ergeben würde. Wir waren gelähmt, haben in der Welt gelebt, ohne sie zu fühlen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.