Drei Eigenschaften der Wirtschaft nach dem Lockdown

The 90% economy that lockdowns will leave behind

Der Economist hat drei Eigenschaften der Wirtschaft nach dem globalen Lockdown ausgemacht:

  1. Sie wird zerbrechlicher sein: Wegen möglicher weiterer Wellen ist es schwierig, zu planen. Normen, zum Beispiel in Sachen Zahlungsmoral, verändern sich. Die Insolvenz-Risiken steigen und zeigen sich manchmal erst verzögert – zum Beispiel in den vergangenen Tagen 14 Tagen in China. Daraus entstehen Kreditausfall-Risiken für Banken, die nicht immer vom Staat aufgefangen werden.
  2. Die Wirtschaft wird weniger innovativ sein: Trotz Effizienzgewinnen durch Telearbeit ist Projektplanung per Fernplanung Studien zufolge schwieriger. Städte als Innovationszentren verlieren an Attraktivität. Ein Forscher rechnet mit deutlich weniger Patenten. Berufliche Kreativität ist in Zeiten einer Pandemie rar gesät, zumal Frauen gerade überdurchschnittlich oft unbezahlte Arbeit wie Kindererziehung und Haushalt übernehmen.
  3. Die sinkende Frauenerwerbstätigkeit deutet auf einen weiteren Punkt: Die Wirtschaft wird ungleicher. Die Arbeitslosenquote steigt, der Dienstleistungssektor und seine arbeitsintensiven Bereiche (z.B. Gastronomie, Veranstaltungen) sind besonders betroffen. In den USA haben Berufstätige mit 20 000 Dollar Jahreseinkommen ein doppelt so hohes Risiko, den Arbeitsplatz zu verlieren, als diejenigen mit 80 000 Dollar. Demographisch sind besonders Frauen, junge Menschen und Einwanderer betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.