Zum Inhalt springen

Was ich im März gelernt habe (leicht nerdiges Partywissen)

  • Als der Supermarkt-Besitzer Sylvan Goldman 1937 den Einkaufswagen erfand, musste er zunächst Schauspieler die Wagen durch die Gänge seines Marktes schieben lassen. Dies nahm Kunden die Angst, sich mit der Benutzung lächerlich zu machen. (Twitter)
  • Der japanische Industriebaron Saitō Ryōei kaufte 1990 Vincent van Goghs Gemälde „Bildnis des Dr. Gachet“ und kündigte ein Jahr später an, es mit in sein Grab nehmen zu wollen. Seit seinem Tod 1996 ist der Verbleib des Bildes ungeklärt. (Wikipedia/Finding van Gogh)
  • Der Vater von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg hat eine anotierte Gramsci-Ausgabe herausgegeben. (Bookforum)
  • Auf der Inselgruppe Französisch-Polynesien versuchen sich 40 Transport-Startups daran, die Bewohner der 17 Atolle per Boot mit Online-Lieferungen zu versorgen. Die Zahl der dortigen Internet-Nutzer, die wöchentlich einen Online-Einkauf tätigen, verdoppelte sich zwischen 2017 und 2020 auf zehn Prozent. (Rest of the World)
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.